Image and video hosting by TinyPic

Weshalb stellt man aus???

Diese Frage haben wir uns natürlich auch gestellt!

Auf Anraten der Züchterin haben wir diese im März 05  bei der Ausstellung in Offenburg besucht, als sie ihre Hündinnen ausgestellt hat.

Das war für uns die erste große Hundeausstellung auf der wir je waren - und das Resumee des Tages war: "Die sind alle bekloppt!"

Da wurde gekämmt, gebürstet, gesprayt und was weiß ich noch. Für mich war klar - Ausstellen können andere - wir nie im Leben. Aber meistens kommt es anders als man denkt.

Dusty wurde mittlerweile richtig erwachsen und war in meinen Augen sowieso der schönste Cavalierrüde den man sich denken kann. Diese Ansicht teilte auch die Züchterin und drängte uns beinahe dazu, zumindest mal an einer kleinen Ausstellung teilzunehmen. Aber auch hier immer noch: "Ohne uns."

Irgendwann kamen wir dann ins Gespräch, daß sie einen Hundesitter für die Welpen sucht, damit sie zu einer Ausstellung gehen kann. Ich habe mich dann sofort angeboten, wann hat man denn sonst die Gelegenheit, den ganzen Tag süße Welpen zu knuddeln?? Im Gegenzug erklärte sie sich bereit, Dusty mitzunehmen und für mich auszustellen. Besser kann es doch gar nicht gehen!

Aber nun hatte ich ein Problem: Wie mache ich meinen Hund "ausstellungstauglich"?? Was wird da von einem erwartet???

Erste Voraussetzung ist, daß der Hund schön an der Leine geht - es gibt da spezielle Vorführleinen. Diese müssen farblich zum Hund passen. Also ab in den nächsten Hundeshop und eine passende Vorführleine gekauf! Nun mit dem Hund üben, damit er nicht so an der Leine zieht - alles wunderbar. Das hatten wir schon gelernt. Nun sollte der Hund "stehen"! Und schon hatten wir ein Problem an der Backe! Wir haben nämlich mit Dusty die Hundeschule besucht und da gehört zur Grunderziehung, daß der Hund sich hinsetzt, sobald Frauchen steht. Also tagelang geübt - Kommando "Steh" und wenn es geklappt hat, viel Lob und Leckerchen. Beim Trainig dafür ging so manches Wiener Würstchen drauf!! 

Kleine Hunde wie die Cavaliere werden von den Richtern auf einem Tisch bewertet. Und bei wem dürfen sich die Hunde denn auf den Tisch stellen??? Bei uns jedenfalls nicht! Also was tun??? Das Bügelbrett mußte herhalten. Ganz hoch habe ich es eingestellt, damit Dusty ja nicht auf die Idee kommen konnte, herunter zu springen. Und wieder "Steh"! Möglichst gerade, die Pfötchen parallel und nicht nach außen gedreht. Einige Würstchen später hat auch das ganz gut funktioniert.

Nun folgte die Gebißkontrolle. Auch das ist ein wichtiger Punkt bei einer Ausstellung. Von uns ließ Dusty sich ja schon in den Mund schauen - und überall anfassen sowieso. Aber was passiert, wenn gänzlich fremde Menschen an ihm rumgrapschen??? Das ist ganz einfach zu beantworten. Bei einem Cavalier passiert da gar nichts, außer, daß er vor Freude über nette Menschen fast vom Tisch fällt.

So, alle Punkte waren abgearbeitet - die erste Ausstellung konnte kommen. Dusty wurde am Vortag gebadet und gebürstet, Leine und Leckerchen wurden eingepackt, und dann ging es ab zur Züchterin. Die erste Ausstellung für Dusty.  Und wir saßen gemütlich bei den Welpen, haben alle halbe Stunde auf die Uhr gesehen und uns gefragt, wie es unserem armen Hund denn wohl ergeht!Mittags kam dann der erlösende Anruf der Züchterin: Dusty hat seine Sache gut gemacht, ein SG3 bekommen und man befindet sich wieder auf dem Heimweg! Der Richterbericht war dann o.K. und das einzige Manko war halt, wir hatten doch zu wenig geübt!

Das konnten wir dann  nicht auf uns sitzen lassen! Die nächste Ausstellung rückte heran und wieder wollte es der Zufall, daß ein Hundesitter gebraucht wurd - und so ist Dusty wieder mit der Züchterin zur Ausstellung gefahren. Diesmal fiel die Bewertung besser aus - aber irgendwie nicht gut genug! Dusty war sooooo schön - und die Richter hatten Tomaten auf den Augen????

Bei der nächsten Ausstellung sind wir dann mit der Züchterin zusammen hin. Wobei ich in letzter Minute noch gekniffen habe und die Züchterin mit Dusty gelaufen ist. Und endlich hatten wir einen Richter, der mit uns einer Meinung war: Dusty war der Schönste und hat ein V1 bekommen. Deshalb durfe er dann später nochmal in den Ring. Die Zweite Runde ist dann für das BOB = Best of Breed = Bester der Rasse! Das ging aber an diesem Tag an einen anderen Cavalier. Schade!

Dazu muß ich noch kurz folgendes erklären: Bei einer Ausstellung gibt es verschiedene Klassen - und jede Formwertnote nur ein Mal. Getrennt nach Geschlecht gibt es die Jüngstenklasse - 6 bis 9 Monate, die Jugendklasse - 9 bis 18 Monate, die Zwischenklasse - 15 bis 24 Monate, die offene Klasse ab 15 Monate, die Championsklasse ab 15 Monate, Ehrenklasse für Hunde mit internat. Championstitel und die Veteranenklasse - ab dem 8. Lebensjahr. Folgende Formwertnoten werden vergeben: V= Vorzüglich, SG = sehr gut und G = gut. Jeweils mit der Platzierung von 1-4.Aus allen  Altersklassen treten die Hunde mit einem V1 nocheinmal miteinander in den Ring und unter diesen wird dann das BOB ermittelt!

Da saßen wir nun mit einem Hund mit V1 - und was mache ich nun damit??? Natürlich weiter! Denn wenn man genügend V1 erzielt hat, kann man Champion werden. Mit 4 Anwartschaften unter 3 verschiedenen Zuchtrichtern und einem Zeitraum von mindestens 12 Monaten und 1 Tag kann man den Titel " Deutscher Champion ICC" erwerben, mit noch einem weiteren V1 zusätzlich den Titel "Deutscher Champion VdH"!

Nun war natürlich doch irgendwie das Ausstellungsfieber ausgebrochen. Bei der nächsten Ausstellung bin ich dann endlich mit Dusty selbst in den Ring gestiegen. Ich hatte totales Lampenfieber und Dusty hat es natürlich auch gemerkt. Mittlerweile klappt aber alles ganz gut. Dusty ist inzwischen Champion und auch mit Indigo sind wir auf dem Weg dahin.

Das ist alles sehr schön, aber nicht das eigentliche Ziel solcher Ausstellungen. Diese Ausstellungen dienen der Zuchtförderung und dem Bekanntmachen der Rasse. Und da machen wir natürlich kräftig mit. Auf der IRAS = Internationale Rassehundeausstellung hat unser Verein jedes Jahr einen Informationsstand, wo wir mit Dusty und Indigo zusammen die Besucher über die Cavalier King Charles Spaniel informieren.